Wir rufen Sie zurück.

Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM)

Das Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration ist ein deutsches Institut für Auftragsforschung. Im Mittelpunkt des Erkenntnisinteresses steht angewandte Forschung im Bereich der Mikroelektronik. Besonders die Herstellung von zuverlässigen Elektroniken und deren Integration in schon bestehende Systeme und Anwendungen. Die große Verbreitung von kleinen Elektroniken im Alltag erhöht die Bedeutung des Institutes ungemein. So rekrutiert sich auch der Kundenkreis aus allen Branchen, von der Automobil- zur Textilbranche. Um professionelle, nachhaltige und effiziente Forschung zu betreiben, braucht das Fraunhofer Institut daher modernste Verarbeitungstechnik. Die Herstellung von Kleinstteilen für Mikroelektroniken ist mechanisch kaum zu bewältigen, ohne Schäden anzurichten oder Beeinträchtigungen hervorzurufen.

Für sehr filigrane, dünne und kleine Materialien bietet sich daher die Verwendung eines Lasergerätes an. Der Laserstrahl schneidet durch fast alle Materialien ohne größeren Widerstand oder mechanische Belastung. Damit können Sie auch kleinste und detailreiche Arbeiten verwirklichen.

Im Fraunhofer Institut der Abteilung "Systems on Flex" steht für solche Aufgaben ein Speedy 500 mit 85 Watt. Die Arbeitsgruppe Systems on Flex entwickelt: "Packaging-Technologien auf flexiblen Substraten". Diese Tätigkeit umfasst vor allem zwei Tätigkeiten: Die Beschäftigung mit Kleinstelektroniken wie Computerchips, sowie dazugehörige Trägermaterialien zu finden. Ein anschauliches Beispiel wären Textilien, also Kleidung, mit integrierter Elektronik. Was jetzt noch nach Star Trek und Futurismus klingt wird schon bald Realität. Das beste Anzeichen dafür ist die Existenz der Arbeitsgruppe Systems on Flex, denn im Fraunhofer Institut entsteht Zukunft. 

Der Speedy 500 wird im Fraunhofer Institut vor allem zur Bearbeitung von Folien, Kunststoffen und Textilien verwendet. Die Arbeitsgruppe Systems on Flex ist sehr zufrieden mit der Lasermaschine:

"Der Speedy 500 erfüllt unsere Anforderungen voll", sagte die Gruppenleiterin.

Weitere Ausschlaggebende Punkte waren die Lasersicherheitsklasse 2, die große Arbeitsfläche mit der man alle Standard-Textilrollenbreiten bearbeiten kann, der Vakuumtisch mit dem man dünne Substrate ohne Schäden fest fixieren kann, sowie das optionale Kameraführungssystem: i-Cut. Im Nachhinein überzeugte auch der Service mit einem sehr wartungsarmen Betrieb der Maschine.